Teamviewer ::: medical future GmbH :::
Login schließen
 
Benutzer:
Kennwort:
 
 
Seiten:  1  2  3 >> 
 
>> Praxisausweis (SMC-B) von medisign erhält TI-Zulassung
Datum: 13.06.2018 von GFischer
Gute Nachrichten zum Thema Telematikinfrastruktur. gematik und KBV haben dem Signaturkarten-Anbieter "medisign" die Zulassung für seinen elektronischen Praxisausweis (SMC-B Card) erteilt.

Die SMC-B Card, die von den Kassenärztlichen Vereinigungen herausgegeben wird, kann nun von Ärzten und Psychotherapeuten bei medisign bestellt werden.

Weitere Details dazu finden Sie unter medisign.de


>> Sektorenzulassung des Praxisausweises
Datum: 04.01.2018 von GFischer
Mit der Zulassung für den Praxisausweis, der sogenannten SMC-B Karte, ist die letzte fehlende Komponente zur Einführung der Telematikinfrastruktur vorhanden. Die Bundesdruckerei erhielt als erste der drei Anbieter für Praxisausweise am 7. Dezember 2017 von der KBV die Sektorenzulassung für den vertragsärztlichen und psychotherapeutischen Bereich. Der Praxisausweis wird neben weiteren Komponenten zur Anbindung und sicheren Authentifizierung gegenüber der Telematikinfrastruktur benötigt.
Damit sind alle notwendigen Komponenten zur Einführung der Telematikinfrastruktur vorhanden. Wir raten Ihnen unverändert von vermeintlichen Schnäppchenverträgen ab und empfehlen die Anbindung Ihrer Praxis mit dem medatixx-Servicepartner Ihres Vertrauens anzugehen.

Wie geht die medatixx weiter vor?
Die medatixx befindet sich mit ihren Primärsystemen in den letzten Zügen der Umsetzungen und wird die VSDM-Komponenten Anfang 2018 zum Bestätigungsverfahren bei der gematik einreichen. Ab Anfang 2018 können Sie dann auch unser Durchstarterangebot für die Anbindung Ihrer Arztpraxis an die Telematikinfrastruktur nutzen. Dieses erhalten Sie von uns gemeinsame mit dem dritten TI-Newsletter per Post zugesandt. Mit den bundesweiten Installationen der TI-Komponenten werden wir voraussichtlich ab Ende Q1/2018 beginnen und somit die Anbindung der medatixx-Praxen an das digitale Gesundheitsnetzwerk ermöglichen.

Sie möchten sich jetzt schon auf die Anbindung an die TI vorbereiten?
Wir empfehlen Ihnen unseren "TI-Fit-Check" zur Überprüfung Ihrer Praxis-EDV-Anlage auf Erfüllung der Rahmenbedingungen für den sicheren Anschluss an die TI. Sie können unseren TI-Fit-Check direkt online beauftragen unter telematikinfrastruktur.medatixx.de oder dort weitere Informationen für Ihre Praxis anfordern. Außerdem können Sie sich bei Ihrer regionalen KV nach der Beschaffung des Praxisausweises (SMC-B) erkundigen und Informationen zu den Fördermöglichkeiten einholen. Keinesfalls sollten Sie jetzt in vermeintliche Schnäppchenverträge einsteigen, sondern die Anbindung Ihrer Praxis an die TI mit dem medatixx-Servicepartner Ihres Vertrauens angehen. Er kennt die Gegebenheiten Ihrer Praxis und kann zusammen mit uns gewährleisten, dass die TI-Komponenten mit Ihrer Praxissoftware beziehungsweise Ihrem VPN-Zugangsdienst harmonieren. Mit dem TI-Fit-Check und der umfassenden Beratung vor der eigentlichen Installation von TI-Komponenten sind Sie und Ihre Praxis gründlich auf die Erfordernisse der TI vorbereitet.

Wir halten Sie auch weiterhin zu den aktuellen Entwicklungen rund um das Thema TI und zu unserem Angebot auf dem Laufenden. In Kürze erhalten alle unsere Anwender die Ausgabe 3 unseres TI-Newsletters "Mit medatixx in die Telematikinfrastruktur ...".

[ Jetzt mehr lesen ]


>> Online-Rollout eGK startet
Datum: 15.11.2017 von GFischer
Die gematik hat folgende Telematikinfrastruktur-Komponenten eines ersten und bisher einzigen Anbieters für die Markteinführung zugelassen:
Konnektor, E-Health-Kartenterminal und VPN-Zugangsdienst. Der ebenfalls notwendige elektronische Praxisausweis (SMC-B) ist derzeit noch nicht für Arzt- und Psychotherapeutenpraxen zertifiziert. Somit kann – unverändert zum bisherigen Zustand – keine Arztpraxis an die Telematikinfrastruktur (TI) angebunden werden.

Was heißt das für Sie als Anwender der medatixx?

Wir stehen kurz vor Abschluss der Vertragsverhandlungen mit erfahrenen Komponentenanbietern. Zugeschnitten auf Ihre Bedürfnisse in der Praxis wählen wir geeignete Komponenten aus und stimmen daraus ein komplettes „medatixx-TI-Bundle“ für Sie ab. Ab dem ersten Quartal 2018 können Sie unser Durchstarter-Angebot für die Anbindung Ihrer Arztpraxis an die Telematikinfrastruktur nutzen.

Sie möchten sich jetzt schon auf die Anbindung an die TI vorbereiten?

Wir empfehlen Ihnen unseren „TI-Fit-Check“ zur Überprüfung Ihrer Praxis-EDV-Anlage auf Erfüllung der Rahmenbedingungen für den sicheren Anschluss an die TI. Sie können unseren TI-Fit-Check direkt online beauftragen unter telematikinfrastruktur.medatixx.de oder dort weitere Informationen für Ihre Praxis anfordern. Außerdem können Sie sich bei Ihrer regionalen KV nach der Beschaffung des Praxisausweises (SMC-B) erkundigen und Informationen zu den Fördermöglichkeiten einholen. Keinesfalls sollten Sie jetzt in vermeintliche Schnäppchen-Verträge einsteigen, sondern die Anbindung Ihrer Praxis an die TI mit dem medatixx-Servicepartner Ihres Vertrauens angehen. Er kennt die Gegebenheiten Ihrer Praxis und kann zusammen mit uns gewährleisten, dass die TI-Komponenten mit Ihrer Praxissoftware bzw. Ihrem VPN-Zugangsdienst harmonieren. Mit dem TI-Fit-Check und der umfassenden Beratung vor der eigentlichen Installation von TI-Komponenten sind Sie und Ihre Praxis gründlich auf die Erfordernisse der TI vorbereitet.

[ Jetzt mehr lesen ]


>> Aktuelle Praxisinformationen der KBV
Datum: 12.07.2017 von GFischer
Die KBV hat auf ihrer Internetseite eine neue Praxisinformation veröffentlicht. Sie erhalten einen aktuellen Überblick zur notwendigen technischen Ausstattung Ihrer Praxis und dem aktuellen Stand zum Thema TI.
Weitere Informationen erhalten Sie hier: www.kbv.de

Bitte beachten Sie auch die aktuellen Informationen auf der Seite der medatixx: medatixx.de


>> Information der medical future GmbH Wichtig!
Datum: 28.06.2017 von GFischer
Sicherheit in der Praxis / Sicherheitsvorfälle (Ransomware „Wanna cry“ / „Petya“)
Zum wiederholten Male wurde weltweit Schadsoftware verteilt und befiel tausende Rechner durch eine Sicherheitslücke im Betriebssystem, der Umfang ist derzeit nicht genauer bekannt. Die Angriffe werden immer perfider und ausgereifter, so dass der Umgang mit dem Thema Wachsamkeit und Vorsicht, sowie Verständnis immer wichtiger wird. Denn wer lässt sich gerne erpressen oder verliert seine Daten?

Wir möchten Sie nochmals sensibilisieren. Es gilt die Regel: Vorbeugen ist besser als reparieren Schutzmaßnahmen sind regelmäßig zu überprüfen. Einen 100% Schutz gibt es nicht, aber es gelten Eckpunkte, auf die man achten sollte:


1.Hardware:

Firewall:
1. Diese sollte regelmäßig kontrolliert werden. Sicherheitsprodukte wie Firewall mit sogenannten On-Demand oder Online-Virenschutz helfen den Datenverkehr zu kontrollieren. Es sollte eine erhöhte Zugriffs- und Zutrittskontrolle vorhanden sein, um seine Daten vor Dritten und eventuellem Datenverlust zu schützen.

[ Jetzt mehr lesen ]


>> Telematikinfrastruktur: Ruhe bewahren
Datum: 28.06.2017 von GFischer

Ab Juli 2017 sollen Praxen an die Telematikinfrastruktur (TI) angeschlossen werden, so sagt es das Gesetz und so hat es die gematik jüngst beschlossen. Genau ein Jahr ist Zeit, um die TI flächendeckend auszurollen. Ein Mammutprojekt, das nicht die Industrie unter Lieferdruck setzt, sondern auch Ärzte und Psychotherapeuten nervös macht. Schließlich drohen Sanktionen. Wie es um die TI steht und warum Niedergelassene jetzt Ruhe bewahren sollten, erläutert Dr. Thomas Kriedel , Mitglied des Vorstands der KBV, im aktuellen Video-Interview auf kbv.de.


>> Telematikinfrastruktur: Es ist soweit
Datum: 28.06.2017 von GFischer

Kurz vor Fristablauf konnten sich die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und der GKV-Spitzenverband Ende letzter Woche auf die Eckpunkte der Finanzierung der Telematikinfrastruktur (TI) einigen. Die Details müssen allerdings noch bis Mitte des Monats finalisiert werden - die Zeit drängt, denn die Vereinbarung gilt ab 1. Juli 2017.

Ab dann soll die Ausstattung der Praxen mit den Komponenten zur TI - der "Rollout" - beginnen mit dem Ziel, am 01.07.2018 eine flächendeckende Ausstattung zu erreichen. Dieser Zeitplan ist sehr ambitioniert, da Stand heute eine Vielzahl von offenen Fragen nicht beantwortet ist (siehe Stellungnahme des Bundesverbandes Gesundheits-IT). Insbesondere die Verfügbarkeit von für den Rollout zugelassenen Konnektoren, Kartenterminals und TI-Zugangsdienstprovidern ist derzeit nicht sichergestellt.

Lesen Sie auf der medatixx-Homepage weiter


>> medatixx setzt BMP kostenlos um
Datum: 07.11.2016 von GFischer
Der BMP wird kostenlos in den Praxissoftware-Lösungen von medatixx umgesetzt.
Ab dem vierten Quartal 2016 haben GKV-Patienten mit mindestens drei verordnungspflichtigen Wirkstoffen bei einer Anwendung von mindestens 28 Tagen einen Rechtsanspruch auf die Erstellung des neuen „bundeseinheitlichen Medikationsplans“ (BMP), auch „eMedikationsplan“ genannt. Ziel ist es, Patienten bei der Einnahme ihrer Medikamente zu unterstützen und so die Therapiesicherheit zu erhöhen. Dank seiner einheitlichen Form können sich Patienten schnell im neuen eMedikationsplan zurechtfinden.

Die gute Nachricht für medatixx-Kunden: Die Umsetzung des BMP in Ihrer Praxissoftware ist nicht mit Zusatzkosten verbunden, sondern selbstverständlich im Rahmen Ihres Softwarepflegevertrags enthalten.

Wann stellt medatixx den bundeseinheitlichen Medikationsplan zur Verfügung?
Die Verwaltung von Fremd- und Eigenverordnungen und die Vielzahl von individuellen Konfigurationsmöglichkeiten für den bundeseinheitlichen Medikationsplan erfordern eine tiefe Integration in den Ablauf des Verordnungsprozesses. Diese komplexen Funktionen wird medatixx Ende 2016 mit dem Quartalsupdate 17.1 zur Verfügung stellen.

Was kostet der neue bundeseinheitliche Medikationsplan in der Praxissoftware von medatixx?
Im Rahmen Ihres Softwarepflegevertrages entstehen für Sie keine zusätzlichen Kosten.

[ Jetzt mehr lesen ]


>> Betrug - Neuer Trojaner will über 300 Euro für Daten
Datum: 24.02.2016 von GFischer
Ein neuer Erpressungs-Trojaner macht aktuell die Runde. Wie das IT-Portal heise online berichtet, versucht der Verschlüsselungs-Trojaner namens Locky, seine Opfer dazu zu bringen, Ihre Daten für über 300 Euro freizukaufen. Dem Ableger des Portals heise Security lägen mehrere Berichte von Lesern vor, bei denen die Maleware mitunter Zehntausende Dateien verschlüsselt habe.

Das Problem dabei: Der Trojaner löscht sämtliche Schattenkopien, die Windows automatisch anlege, berichtet heise weiter. Damit sind die Dateien kaum mehr wiederherstellbar. Die Maleware wird nach Recherchen des Portals möglicherweise über das Exploit-Kit Neutrino verteilt. Neutrino versuche unter anderem Sicherheitslücken im Flash Player auszunutzen, heißt es.

Doch das müsste nicht der einzigste Verteilweg sein. OC-Nutzer sollten daher vor allem gegenüber fremde Datei-Anhänge Vorsicht walten lassen. Dass die Maleware zugeschlagen habe, erkenne man daran, dass sich auf der Festplatte Dateien mit kryptischen Namen und der Endung ".locky befände. Den Opfern bleibt bisher nichts mehr übrig, als Anzeige zu erstatten.

Vorsorge gegen Krypto-Trojaner Locky & Co

- Legen Sie regelmäßig Backups Ihrer wichtigen Dateien an.
- Der Backup-Datenträger darf nicht dauerhaft mit dem Rechner verbunden sein, da er sonst ebenfalls verschlüsselt wird.

[ Jetzt mehr lesen ]


>> Das neue Windows 10 kommt!
Datum: 24.02.2016 von GFischer
Warum kommt diese Meldung?
Microsoft hat den 29.07.15 als offiziellen Release-Termin für den Start von Windows 10 bekannt gegeben und wirbt für die Umstellung.

Muss ich mich registrieren?
Durch die Registrierung haben Sie die Option, innerhalb eines Jahres kostenfrei auf Windows 10 umzustellen.

Warum schon wieder ein neues Betriebssystem?
Mit Windows 10 will Microsoft eine Vereinheitlichung der Betriebssysteme für alle Plattformen erreichen. Egal ob PC, Laptop, Tablet oder Handy- Ziel ist, alle Endgeräte mit einem einheitlichen Betriebssystem auszustatten.

Ich habe mich registriert, wie geht es jetzt weiter?

[ Jetzt mehr lesen ]


Seiten:  1  2  3 >>